Interkulturelles Training - Afrikanische Kulturen

Für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer/innen

Ziel des interkulturellen Trainings ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Zusammenarbeit mit Menschen aus afrikanischen Ländern zu sensibilisieren und ihre Interpretations- und Handlungsmöglichkeiten in ihrer ehrenamtlichen (oder beruflichen) Tätigkeit zu erweitern. Neben Hintergrundinfos zum Afrikanischen Kontinent und dem Zusammenhang der gegenwärtigen Situationen mit der Geschichte, liegt der Schwerpunkt des Trainings auf verschiedenen Herkunftsländern, ihren Menschen und Kulturen. Zu den Inhalten zählen: der Blick auf die eigene kulturelle Prägung; die Sicht von Afrikanern und Afrikanerinnen auf Deutsche; Kultur, Kulturen und Kulturstandards; unterschiedliche Auffassungen hinsichtlich Hierarchie, Macht, Zeitvorstellungen und Vertrauensaufbau; Auseinandersetzung mit verschiedenen Männer- und Frauenbildern; Unterschiede in der verbalen und nonverbalen Kommunikation; Erkennen von und Umgang mit Kulturschock. Zudem werden Themen wie Familienstrukturen, Arbeitsauffassung und Religionen besprochen. Weiterhin gehören Umgangsstile mit Konfliktvermeidung zum Training ebenso wie interkulturelle Deeskalation und Konfliktlösungsmöglichkeiten. Um Reaktionen besser einschätzen zu können, werden auch die in den Herkunftsländern wichtigsten Dos & Don´ts besprochen.
Dieser Workshop kann kostenfrei angeboten werden - "gefördert durch die Erzdiözese München und Freising, Fördermittel für Geflüchtete"

Termine
Sa, 18.11.2017, 10:00-17:00 Uhr
Raum
Kath. Pfarrheim Badgasse 6 82467 Garmisch-Partenkirchen
Referent/en
  • Dr. Kundri Böhmer-Bauer
Gebühr
  • Gebühr 0.00 EUR
Anmeldung
5 freie Plätze  

Kursnummer
25301
Fußspalte 1
Fußspalte 2

Zertifiziert nach dem QualitätsEntwicklungsSystem mit Zertifizierung (QES-T) der katholischen Erwachsenenbildung in Bayern