Ettaler Klostergespräche

Mit unseren Ettaler Klostergesprächen wollen wir den reichen, 2000 Jahre alten Schatz christlichabendländischer Spiritualität zugänglich machen. Das Christentum hat im Lauf seiner Geschichte viele „geistliche Väter“ und geistliche Mütter“ hervorgebracht. Oft waren das die Gründerinnen und Gründer von Ordensgemeinschaften, Personen, denen eine stark mystische Kompetenz eigen war. In ihrer Nachfolge gibt es bis heute Menschen, die für eine spirituell durchformte Existenz stehen: Gottesfrauen und Gottesmänner. Es sind Menschen, die auf einem langen, spirituellen Weg gelernt haben, im Ge-„heim“-nis Gottes „da-heim“ zu sein. (P. Zulehner).

Die Heiligen

Reihe: Ettaler Klostergespräche
Brauchen wir sie überhaupt?

Gerade der Monat November ist voll mit den Festen großer heiliger Frauen und Männer. Schon am ersten Tag feiern wir das Allerheiligenfest, am 11. November den Hl. Martin, am 19. die Hl. Elisabeth und am 20. den Hl. Bischof Korbinian. Der letzte Tag dieses Monats gehört dann dem Apostel Andreas, um nur einige zu nennen. Ist die Heiligenverehrung denn noch aktuell? Oder ist sie nur ein Überbleibsel vergangener Zeiten und Ausdruck einer weitgehend überholten Frömmigkeit? Mit diesen und anderen Fragen möchte sich dieses Klostergespräch einer zeitgemäßen Heiligenverehrung nähern und sie für den Menschen von heute erschließen.

Termine
Mi, 15.11.2017, 20:00-21:30 Uhr
Raum
Dresdner Zimmer des Klosters Kaiser-Ludwig-Platz 1 82488 Ettal
Referent/en
  • Abt Barnabas Bögle OSB
Gebühr
  • Gebühr: 5.00 EUR
Kursnummer
25263
Fußspalte 1
Fußspalte 2

Zertifiziert nach dem QualitätsEntwicklungsSystem mit Zertifizierung (QES-T) der katholischen Erwachsenenbildung in Bayern