Finden Sie unsere Angebote
Stichwort
 
   
Ort
Kategorie
 
 

Alpenflusslandschaften zwischen Ammersee und Zugspitze

Image

Alpenflusslandschaften

Seit 01.01.2015 bis voraussichtlich 2019 ist das Kath. Kreisbildungswerk Projektpartner in diesem großen Biodiversitätsprojekt, das sich über die Landkreise Starnberg, Bad Tölz-Wolfratshausen, Weilheim-Schongau, Landsberg und eben Garmisch-Partenkirchen erstreckt. Insgesamt 18 Partner arbeiten in diesem Projekt im Verbund zusammen. Im Focus stehen dabei die Alpenflüsse. Sie bilden Hotspots der Vielfalt von Arten und Lebensräumen.

Wir beteiligen uns mit zwei Teilprojekten:

Studiengang "Alpenflusslandschaften im Wandel der Zeit"

Image

In diesem Semester: Schwerpunkt Isar und Loisach

Die wilde Seite unserer Flüsse, die sich bei einem Jahrhundertunwetter mit Überschwemmungen, Felsstürzen und Schlammmassen zeigt, bleibt den Menschen lange in Erinnerung, bringt sie doch viel Leid und Verluste mit sich. Aber was ist darüber hinaus im Gedächtnis geblieben von der Linder und Ammer, der Loisach und Isar früherer Zeiten – von der Landschaft, ihrer (biologischen) Vielfalt und dem Leben an und mit den Flüssen? Unter der Überschrift „Alpen-Flusslandschaften im Wandel der Zeit“ bietet das Kreisbildungswerk Garmisch-Partenkirchen einen kulturhistorischen Studiengang an. In Vorträgen, Seminaren und Exkursionen können alle Interessierten während sechs Semestern Wissen erwerben und sich eingehend beschäftigen mit der Erschließung, der (wirtschaftlichen) Nutzung (z.B. Flößerei) sowie den Veränderungen und der Lebensvielfalt der Flüsse Ammer/Lech und Loisach/Isar. Bilder und Karten, Experten und Expertinnen sowie Zeitzeugen zeigen frühere Gegebenheiten und Veränderungen auf. Damit wird Gelegenheit geboten, ein besonders wertvolles Stück Heimat in seiner biologischen Vielfalt besser kennen und auch für die Zukunft schätzen zu lernen.

"Urknall - und jetzt?" Icon AFL_Urknall.pdf

"Biologische Vielfalt - entdecken und erforschen" Icon Plakat_Modul3_004.pdf

Fortbildungsreihe Ökologische Spiritualität

„Biodiversität“, d.h. lebendige Vielfalt wird im christlichen Kontext als Geschenk, Gabe verstanden, über die nicht allein der Mensch verfügen kann. Jede Gabe wird auch zur Aufgabe: innerhalb des Verbundprojekts bringt sich das Kath. Kreisbildungswerk mit Maßnahmen und Angeboten ein, in denen ein verantwortungsvoller, christlich-ethischer Umgang mit der Schöpfung grundgelegt ist. Auf Dialog und Praxis ausgerichtete Angebote zu „Schöpfung und Biodiversität“ sensibilisieren und vermitteln eine wertschätzende Haltung für eine intakte und artenreiche Landschaft, die es zu bewahren und verantwortungsvoll zu nutzen gilt. In einer Fortbildungsreihe für MultiplikatorInnen „Urknall – und jetzt?“ werden zunächst neben den Themeninhalten „Schöpfungsspiritualität, Nachhaltigkeit und Biodiversität“ auch Akteure und Multiplikatoren der Region vernetzt; dazu wird weiteres Handlungspotential ermittelt. Aus und mit diesem Fundus an Erfahrungen werden Materialien erarbeitet, die als (fachliche) Anregung und Unterstützung des Themenbezugs „Spiritualität und Biodiversität“ eingesetzt werden können. Exemplarisch werden dazu auch Routen ausgewählt und ausgearbeitet, die in den Hotspot-Gebieten die Themenstellungen „Wildfluss“, „Artenreiche Landwirtschaft“ und „Schöpfung“ verbinden und konkret erfahrbar werden lassen.

Fortlaufend werden Sie hier aktuelle Informationen und Bildungsangebote zu den beiden Projekten finden.

Bundesamt für Naturschutz

Pressemitteilung Kreisbote Weilhheim vom 11.03.2015

Icon 20150311_Kreisbote_VielfaltLebenAnAmmerUndLech.pdf