Das Projekt zielt darauf ab, vorhandene Problemlagen bzw. Einschränkungen für Frauen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen und im Tiroler Außerfern sichtbar zu machen. Die alpine Grenzregion ist überwiegend von kleinräumiger Struktur geprägt. Tourismus und Dienstleistungen (vorwiegend Gesundheit/Pflege) sind die wesentlichen Wirtschaftsfaktoren. Für Mädchen und Frauen ist es oft schwierig ihre persönlichen Vorstellungen zu verwirklichen, sie ziehen daher weg in die Zentren.

Mit diesem Projekt sollen zunächst Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Berufsmöglichkeiten sowie die Einkommenssituation für Frauen erfasst werden. Eine wichtige Grundlage ist dabei der "Gleichstellungsbericht des Landes Tirol 2016". In diese Recherche sollen möglichst viele Frauen einbezogen und aktiviert werden. Gemeinsam mit politischen und wirtschaftlichen EntscheidungsträgerInnen will man eine Diskussion anregen und Lösungsansätze suchen, um Frauen stärker in die wirtschaftliche Entwicklung der Grenzregion einzubinden. Zum Projektabschluss werden beim "Zukunftsforum Frauen in der Region" die Dokumentation der Ergebnisse und die daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen vorgestellt.

Projektleitung: Frau und Beruf plus e.V.

Projektpartnerinnen: Basis Frauenservice Außerfern, Landkreis Garmisch-Partenkirchen/Kommunale Gleichstellungsstelle, Katholisches Kreisbildungswerk Garmisch-Partenkirchen e.V.
Assoziierte Partner: Frauen im Brennpunkt, ZONTA International

https://www.euregio-zwk.org/projekte/zukunftsforum-frauen-in-der-region

Dieses Projekt wird gefördert von der Europäischen Union mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (INTERREG) und dem Land Tirol. Als Kooperationspartner beteiligen sich Frauen im Brennpunkt/Reutte und ZONTA Garmisch-Partenkirchen.

Die Projektpartner freuen sich über eine gelungene Auftaktveranstaltung. V.l. Klaudia Henn-Meßmer (BASIS Frauenservice und Familienberatung Außerfern), Beate Löw-Schneyder (Kath. Kreisbildungswerk e.V.), Evelyn Mages (BASIS Frauenservice), Ulrike Leimig (Gleichstellungsbeauftragte des Lkr. Garmisch-Partenkirchen), Christine Nußhart (Frau und Beruf plus e.V.). Foto: Euregio ZWK
Grenzüberschreitender Erfahrungsaustausch bei der Auftakt-Veranstaltung „SEILAKT? Frauenleben in der Region“ Anfang Oktober 2017 in Reutte / Tirol. Foto: BASIS
Mal beeindruckend leicht, mal in überraschenden Positionen bewegte sich die Künstlerin Sarah Pfeiffer am Vertikalseil.
Die Tiroler Landesrätin Dr.in Christine Baur forderte die Frauen dazu auf, notwendige Veränderungen aktiv mitzugestalten.
Fußspalte 1
Fußspalte 2

Zertifiziert nach dem QualitätsEntwicklungsSystem mit Zertifizierung (QES-T) der katholischen Erwachsenenbildung in Bayern